Das gruseligste Hotel Deutschlands.

© Niklas Batsch
© Niklas Batsch

...steht angeblich im Schwarzwald. "Was? Wo?" war da natürlich die erste Frage. Also ein bisschen recherchiert und recht unorganisiert und spontan eine Tour zu eben diesem besonderen Lost Place geplant. Die dann schneller umgesetzt werden sollte, als zunächst gedacht...

1930 DER place-to-be, heute verlassen. Damals waren hier prominente Gäste: Könige und andere Weltprominenz. Heute erobert sich die Natur, Wind und Wetter den Komplex des Schlosshotels zurück.

 

Wir beginnen im Erdgeschoss, der Etage, auf der rauschende Feste gefeiert, Gäste begrüßt und gegessen wurde. Die Etage, die aus Empfangsbereich (s.o.), Ballsaal, Theaterbühne und vielem mehr besteht:

 

 

© Niklas Batsch

 

Auf gleicher Ebene liegt auch der Küchenbereich. Aber: Was wäre eine Küche ohne Vorratskeller? Den gibt's deshalb auch noch. Allerdings nicht im EG. Sondern, wie der Name schon sagt, in einem Keller...

 

 

© Niklas Batsch

 

Dann ging es nach oben. Weitere Stockwerke folgten, in denen sich dann die Gästezimmer befanden. Diese waren für damalige Zeiten extrem prachtvoll und modern - jedes Zimmer besaß ein eigenes Bad. Heute sehen sie größtenteils eher schlicht und ähnlich aus. Zum Fotografieren fehlt die Abwechslung. Doch immer wieder gibt es Räume, die eben genau diese gewisse Abwechslung enthalten und für die es sich lohnt, jedes Zimmer ganz genau unter die Lupe zu nehmen.

 

 

© Niklas Batsch

 

Auf den letzten Drücker haben wir dann noch den "richtigen" Keller entdecken dürfen mit dem sogenannten "Zwitscherstübchen", einem Fitnessraum, einem Wellnessbereich und einer Sauna...

 

 

© Niklas Batsch

 

Um nun die Frage zu klären, warum gerade dieses Hotel als das gruseligste gilt... Vor vielen Jahren soll die Besitzerin des Komplexes in ihrem Zimmer gewaltsam umgebracht worden sein. Und nun soll sie in ihrem Zuhause umhergeistern. Das sogenannte Problemzimmer habe ich auch abgelichtet. Schon entdeckt? Und wenn ja, warum? ;-)
Forscher des parapsychologischen Instituts haben sich das Hotel auch schon angeschaut - und haben nichts besonderes gefunden. Doch Geschichten von Mitarbeitern, die das Gefühl hatten, dass jemand ihnen über den Rücken streicht, obwohl da niemand da war, konnten auch sie nicht widerlegen. Immerhin: Das Hotel hat es schon in Film und Fernsehen geschafft. Ob die Besitzerin das gewollt hat...? ;-)

 

© Niklas Batsch
© Niklas Batsch

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kaja (Montag, 08 Februar 2016 17:45)

    Omg, ist das krass! O.o Ich glaub, ich hab ein neues Lieblingskapitel! :D Und ein neues Lieblingshorrorhotel - da hat das aus Shining wohl ausgedient! ^^
    Wahnsinn, dass alles noch möbliert ist ... Und was für Möbel, so üppig, aber dann so ... ich weiß nicht, morbide - ich dachte immer, so was gäbe es nur in Horrorfilmen! O.o Hat ein bisschen was von Dornröschen. In creepy.
    Übrigens bringen das die meisten deiner Bildkompositionen richtig gut zur Geltung! :) Von wegen Froschperspektive und so ...
    Und danke auch für die imaginäre Führung durch die verschiedenen Stockwerke, jetzt hab ich voll den Plan im Kopf! :D

    PS: Wegen des Problemzimmers: Ich verdächtige ja das mit dem blass-olivfarbenen Himmelbett. Weil da so ein dubioser Fleck an der Wand ist. Könnte fast ein Gesicht sein ... O.o

Fotografie spüren. | Niklas Batsch

Fotografie spüren. - das bedeutet Landschaftsfotografie mit Leidenschaft, Herz und Seele. Hier berichte ich von meinen Fotoabenteuern und freue mich auf deinen Besuch!