Bilderklau im Social Web.

 

Lange blieb ich davon verschont, aber nun hat es auch mich getroffen. Jemand hat eines meiner Bilder geklaut und auf seiner Seite veröffentlicht - ohne vorher zu fragen oder den Urheber anzugeben. Das ist nicht nur extrem frech, sondern auch ein Gesetzesverstoß. Warum tun Menschen so etwas, wie findet man es raus und was kann man dagegen unternehmen? Darum geht es im heutigen Blogbeitrag.

 

Tatsächlich war es ein doofer Zufall, dass ich auf meinen ersten Bilderklau aufmerksam wurde. Vor ein paar Tagen habe ich meine Website umgebaut, neu designt und eine eigene Domain mir zugelegt. Dabei bin ich auf die Funktion des Nachrichten-Archives gestoßen und siehe da: Dort waren drei unbeantwortete Anfragen, die schon seit Ende letzten Jahres dort herumlagen. Scheinbar gab es technische Probleme und die Mitteilungen wurden nicht per Mail an mich weitergeleitet.

Eine davon muss ein aufmerksamer Leser oder Betrachter geschrieben haben, denn er hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass er glaubt, eines meiner Bilder  sei geklaut und unter fremdem Namen veröffentlicht worden. Dem bin ich natürlich nachgegangen und siehe da: Er hatte Recht. Ich entdeckte mein Bild von Porth Nanven  auf einem völlig fremden Account mit über 200 Followern. Urheberrechts- bzw. Copyright-Angaben? Fehlanzeige. Vorher eine Anfrage, ob diese Person das Bild auch teilen dürfte? Existiert nicht.

Fazit: Mein Bild wurde ohne vorheriges Fragen geklaut und auf dem eigenen Profil veröffentlicht ohne Angaben. Das ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht.

Bevor wir jedoch zum "spaßigen" Teil kommen, frage ich mich: Warum tun Menschen das? Warum klauen Menschen im Social Web Bilder anderer?

 

Zwischendrin taucht es auf: Das geklaute Bild.
Zwischendrin taucht es auf: Das geklaute Bild.

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich weiß es nicht. Aber ich finde es sehr, sehr traurig. Natürlich habe ich es schon von anderen Fotografen mitbekommen, dass solche Dinge im Internet vorkommen. "Social Web" - der Name trügt. Ob es Unbedachtheit ist, Neid oder Trotz - es ist mir eigentlich egal. So etwas ist einfach nur frech und traurig.

 

Dementsprechend muss man auch reagieren, wie ich finde. Erster Schritt: Die Person anschreiben. Welch' Wunder kam erstmal keine Rückmeldung (Seltsam, wer regelmäig in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, lässt sich mehrere Tage Zeit oder meldet sich erst gar nicht?).

Der zweite wichtige Schritt ist: den Beitrag melden. In meinem Fall war das über Instagram. Und da ist das ganz geschickt: So ein Vergehen ist in Deutschland Urheberrechtsverletzung. Die Folgen können Geld- oder Haftstrafen sein! Das muss man sich doch mal vorher überlegen, bevor man so etwas tut?! Bei Instagram kann Klage eingereicht werden: Dazu wird der Beitrag gemeldet, der Originalbeitrag hinzugefügt und eine Autorisierung gegeben - zusätzlich mit ein paar wenigen Häkchen, die erklären, was für ein Fall von Urheberrechtsverletzung vorliegt. Das prüft dann Instagram und legt gegebenenfalls die rechtlichen Schritte ein, die in dem jeweiligen Land gelten. Wie es bei mir nun weitergeht - ich bin gespannt und werden sicherlich dazu mal noch ein Update geben.

Der dritte Schritt, der in Frage kommt, wenn sich die Person zurückgemeldet hat: eventuell melden - das ist jedoch so eine Gratwanderung.

 

Abschließend noch ein Tipp, den ich ganz interessant finde: Wenn man Google Bilder öffnet, kann man dort seine Fotos reinziehen. Google gleicht dann ab, auf welchen Webseiten sich die Bilddateien befinden. Eventuell stößt man so auch auf jemanden oder eine Seite, auf der das eigene Bild eigentlich nichts zu suchen hat...

 

Jetzt würde mich aber interessieren: Hattet ihr auch schonmal einen Fall eines geklauten Bildes? Wie seid ihr vorgegangen? Und wie steht ihr generell zu diesem Thema?

 

 

Kommentare: 0

Fotografie spüren. | Niklas Batsch

Fotografie spüren. - das bedeutet Landschaftsfotografie mit Leidenschaft, Herz und Seele. Hier berichte ich von meinen Fotoabenteuern und freue mich auf deinen Besuch!