50mm - (Tier)Portrait-Objektiv für unter 100 Euro.

(c) Niklas Batsch
(c) Niklas Batsch

Als Landschaftsfotograf verzichte ich ja meistens auf längere Brennweiten und bin so weitwinklig wie nur möglich unterwegs. Allerdings bin ich auch großer Fan von Bokeh - also musste eine gute, einfache und möglichst günstige Lösung her. Beim bekannten großen A wurde ich schließlich fündig.

 

Ein bisschen Recherche ließ mich auf ein Objektiv von Meike stoßen: 50mm, f/2, manueller Fokus, MFT - 80 Euro. Da war ich zunächst wirklich skeptisch. Kann das was taugen? Egal, für den Preis probiere ich das einfach mal aus. Ergebnis: Riesen-Überraschung! Ich liebe das Bokeh, das flache Farb- und Bildprofil, die Teil-Schärfe! Klar ist es was anderes als ein über-800-Euro-Objektiv, für den Spaß und Zwischendurch ist es für mich aber perfekt. Objektiverkennung an der Kamera ausschalten und alles manuell am Objektiv einstellen - irgendwie wie früher, nur dass ich das nicht gekannt habe ;-). Für 80 Euro kann man hier wirklich eigentlich nichts falsch machen. Allerdings muss man sich schon ein wenig mit Fotografie auskennen: Man sollte wissen, was die Blende bewirkt, wie sie sich zur Belichtungszeit verhällt, wie fokussiert werden muss - das passiert nämlich alles nur manuell. Dann wird man aber mit diesem Objektiv viel Freude haben.

Allerdings würde ich auch sagen, dass die Linse nicht nur Vorteile hat, sondern auch, dass sie für manche Zwecke vermutlich eher nicht geeignet ist...

...und zwar für schnelle Shots. Dadurch, dass immer manuell fokussiert werden und die Belichtung überprüft werden muss, sehe ich sie nicht als Linse für beispielsweise Hochzeiten. Da sollte nämlich jeder Shot sitzen - und damit auch der Fokus. Zudem fehlt dort auch meistens die Zeit lange zu fokussieren: "Bleiben Sie mal bitte so stehen, ja einen Augenblick noch, ich muss fokussieren"  -  funktioniert eher nicht. Für Schnappschüsse und sich nicht zu schnell bewegende Objektive, zum Spaß und Ausprobieren, Tier-Portraits, Stillleben oder Natur-Nahaufnahmen ist das Teil sicherlich gut geeignet. Auch für "normale" Portraits kann ich es mir gut vorstellen, denn wie gesagt, für 80 Euro kann man nicht allzu viel hier falsch machen.

Generell kann ich eh so ziemlich jedem ein 50mm-Objektiv empfehlen, und wenn es dann noch so billig ist und ebenfalls gut abliefert - umso besser. Mit 50mm kann man ziemlich coole Bilder schießen, wie oben genannt zu ganz verschiedenen Anlässen.

Eigentlich stellen alle 50mm-Linsen wirklich schön frei: Sie haben also eine  schönen Schärfe-Unschärfe-Kontrast und da ist meist mit einem beeindruckenden Bokeh verbunden: Das sind die unscharfen Lichtpunkte im Hintergrund, die für das gewisse Etwas im Bild sorgen. Dazu ein cooler, leicht entsättigter Vintage-Look, den man einfach mit Lightroom erstellen kann - und schon ist ein klasse Bild im Kasten.

Ganz einfach, ganz vielseitig und ganz günstig!

Ein weiterer Pluspunkt: Mit Festbrennweiten lernt man anfangs wirklich gut, sich auf das Einfachste zu beschränken: Motiv, Komposition, Einstellungen.

 

Habt ihr auch 50mm-Objektive und wenn ja, welche? Wie nutzt ihr sie? Ich bin gespannt auf eure Kommentare! ;-)

 

 

 

Kommentare: 0

Fotografie spüren. | Niklas Batsch

Fotografie spüren. - das bedeutet Landschaftsfotografie mit Leidenschaft, Herz und Seele. Hier berichte ich von meinen Fotoabenteuern und freue mich auf deinen Besuch!